Infos & Material zum Plattdeutschen und Saterfriesischen Lesewettbewerb

Ziele des Plattdeutschen und Saterfriesischen Lesewettbewerbs

Der plattdeutsche Lesewettbewerb soll durch eine intensive Begegnung mit der Regionalsprache die Freude und das Interesse an der Sprache wecken. Die Beteiligung dieser Schüler bei weiteren schulischen und außerschulischen Veranstaltungen ist – unabhängig von der Platzierung – wünschenswert. Diese sinnvolle Fortsetzung der Sprachbegegnung mit der Regionalsprache Niederdeutsch sollte vielfältig genutzt werden. Der Europäische Tag der Sprachen und der Bundesweite Vorlesetag sind mögliche Termine, um das Vorlesen auf Platt in und außerhalb der Schule über den Wettbewerb hinaus zu pflegen und zu fördern.

 

Der Wettbewerb ist Bestandteil der vom Kultusministerium aufgestellten Liste von geförderten Schulwettbewerben. Für die Durchführung in Schulen ist deshalb kein besonderes Genehmigungsverfahren mehr erforderlich. Der Wettbewerb ist für Schüler schulische bzw. für Lehrer dienstliche Veranstaltung gemäß Erlass des Niedersächsischen Kultusministers vom 29.04.1986.

Als Partner bei der Durchführung bieten sich Lehrer, Leiter von Heimatvereinen, Landschaften und Landschaftsverbände oder andere der Niederdeutschen Sprache verbundene Personen an.

 

Entscheidend für die Sparkassen ist die grundsätzliche Bereitschaft, sich mit dem Wettbewerb zu identifizieren und als Ansprechpartner und Koordinator zu wirken.


Regeln für Veranstalter des Plattdeutschen und Saterfriesischen Lesewettbewerbs

1. Teilnahmeberechtigung

Teilnahmeberechtigt sind alle Schüler der allgemeinbildenden, Förder- und Berufsschulen in Niedersachsen von der dritten bis zur jeweiligen Abschlussklasse.

 

2. Altersgruppen

Gruppe A: 3. Schuljahr / Gruppe B: 4. Schuljahr / Gruppe C: 5. - 6. Schuljahr / Gruppe D: 7. - 8. Schuljahr / Gruppe E: ab 9. Schuljahr

 

3. Ablauf der Entscheide

Die Festlegung der Termine für die Entscheide werden von den jeweils Verantwortlichen festgelegt.

  • Klassenentscheid/Schulentscheid
    Jede Schule ermittelt in Eigenregie Klassensieger und Schulsieger der jeweiligen Altersgruppen. Die Unterstützung durch Heimatvereine o. ä. ist erwünscht. Nach Festlegung des Trägers des Kreisentscheides können auch Vereine oder Gemeinden lokale Wettbewerbe durchführen. Die Schul- bzw. Orts- oder Vereinssieger werden unter Angabe von Anschrift und Altersgruppe dem Träger des Kreisentscheids (i. d. R. der ausrichtenden Sparkasse) gemeldet. Wir bitten auch um Mitteilung der Gesamtteilnehmerzahl der Schule bzw. des Ortes/Vereins. Je nach Teilnehmerzahl pro Altersgruppe können auch nach Festlegung des Trägers des Kreisentscheids mehrere Schulsieger (z. B. bei mehr als 20 Teilnehmern pro Altersstufe zwei Schulsieger usw.) gemeldet werden.
    Die Sieger aus den Schulwettbewerben, die am nächst höheren Wettbewerb teilnehmen, sollten Urkunden erhalten. Den Sparkassen wird empfohlen, die Schulsieger mit Preisen auszuzeichnen. Diese sollten sich im Wert von ca. 12,50 €, 10,-- € bzw. 7,50 € für die Sieger 1 bis 3 bewegen. Es bieten sich auch Buchpreise an. Die Art der Mitwirkung und die Form der Ehrung sollte mit den Schulen abgestimmt werden. Ob die Schulen ihre Sieger in einer öffentlichen Veranstaltung vorstellen, hängt weitgehend von der Größe der Schule und der Gewichtung, die dieser Sache beigemessen wird, und von den durchführenden Personen ab. 

  • Kreisentscheid
    Die Sieger jeder Altersgruppe auf Landkreisebene werden im Kreisentscheid ermittelt und dem Veranstalter auf Bezirksebene mitgeteilt. Wir bitten auch um Mitteilung der Gesamtteilnehmerzahl des Kreises.
    Auf dieser Ebene bietet sich an, eine öffentliche Veranstaltung durchzuführen. Dafür eignen sich unter Umständen entsprechende Räume im Hause der Sparkasse, aber auch in den Schulen stehen in der Regel Räume zur Verfügung. Die Sparkassen werden gebeten, sofern sie Veranstalter sind, hier Preise in Höhe von 15,‑‑ Euro, 12,50 € und 10,‑‑ € zur Verfügung zu stellen. Inwieweit die übrigen Teilnehmer mit Urkunden und „Trostpreisen“ bedacht werden, bleibt freigestellt.

  • Bezirksentscheid
    Entsprechend zur Entscheidung auf Kreisebene werden die Bezirkssieger ermittelt und mitgeteilt. Wir bitten auch um Mitteilung der Gesamtteilnehmerzahl des Bezirkes.
    Der Vorlesewettbewerb auf Bezirksebene kann ebenfalls als öffentliche Veranstaltung durchgeführt werden.
    Auf Bezirksebene kommen in der Regel mehrere Teilnehmer aus verschiedenen Sparkas­sen bzw. aus mehreren Landkreisen zusammen. Die Durchführung sollte folglich von allen beteiligten Sparkassen gemein­schaftlich bzw. vom veranstaltenden Landschaftsverband (bzw. der Landschaft) getragen werden, wobei - soweit die Sparkassen Veranstalter sind - eine Sparkasse die Federführung übernimmt. Die Niedersächsische Sparkassenstiftung empfiehlt für Wettbewerbe, die von den Sparkassen getragen werden: „An die Sie­ger sollten Preise im Wert von 20,‑‑ €, 15,‑‑ € und 10,‑‑ € ausgegeben werden. Diese Preise erscheinen ausreichend, wenn man berücksichtigt, dass die Sieger ja bereits in mindestens zwei vorangegangenen Stufen Preise erhalten haben.“

  • Landesentscheid
    Die ersten Bezirkssieger (nur je ein Sieger pro Altersgruppe) aus ganz Niedersachsen nehmen am Landesentscheid teil. Der Landesentscheid ist eine Veranstaltung der Niedersächsischen Sparkassenstiftung. Auf Einzelheiten dieser Veranstaltung und die Organisation dieses Wettbewerbs weist die Niedersächsische Sparkassenstiftung mit einem gesonderten Rundschreiben hin.

 

4. Lesetexte

Es dürfen nur niederdeutsche Texte gelesen werden. Die Teilnehmer können ihre Texte selbst auswählen. Auf der Homepage der Niedersächsischen Sparkassenstiftung (www.nsks.de) wird ein Link zu einer Textauswahl bereitgestellt, die als Vorschlag zu verstehen ist. Gedichte und gereimte Beiträge sind nicht zugelassen. Die Lehrer sollten die Schüler bei der Auswahl geeigneter niederdeutscher Lesestoffe beraten. Texte, die das Niederdeutsche und Saterfriesische herabwürdigen, sind unbedingt zu vermeiden.

 

Die Vorlesezeit soll höchstens fünf Minuten betragen. Im Rahmen der Gleichbehandlung aller Teilnehmer soll auf exakte Einhaltung der Vorlesezeit geachtet werden. Die Texte sind daher so zu wählen, dass sie dieser Anforderung entsprechen.

 

Es ist wünschenswert, dass der Text in der Mundart des Ortes oder der Familie des Lesers vorgetragen wird. Zu diesem Zweck können Texte umgeschrieben werden.

 

Texte, die das Image des Plattdeutschen / Saterfriesischen herabwürdigen, sind zu vermeiden.

 

 

5. Zusammensetzung der Jurys

  • Schulentscheid
    Die Zusammensetzung für den lokalen bzw. Schulentscheid obliegt den Veranstaltern. Es wird empfohlen, außerschulische Interessierte z. B. als Juroren einzubeziehen. Vorausscheidungen auf Klassenebene auf der Grundlage hoher Beteiligung sind wünschenswert.

  • Kreisentscheid
    Die Zusammensetzung der Jury obliegt den Veranstaltern und sollte in Abstimmung mit dem Berater der Landesschulbehörde für „die Region und ihre Sprachen im Unterricht“ des Landkreises/der Stadt bzw., sofern nicht vorhanden, mit dem ehrenamtlichen kommunalen Plattdeutschbeauftragten des Landkreises bzw. der Stadt erfolgen.

  • Bezirksentscheid
    Die Zusammensetzung der Jury sollte in Abstimmung mit den Beratern der Landesschulbehörde für die Region und ihre Sprachen im Unterricht erfolgen.

  • Landesentscheid
    Die Zusammensetzung der Jury sollte in Abstimmung mit dem zuständigen Dezernenten oder Berater der Landesschulbehörde für die Region und ihre Sprachen im Unterricht erfolgen.

 

6. Ablauf der Ausscheidungen

Der Ablauf der Entscheide sollte auf allen Ebenen gleich sein. Vor der Lesung sollen die Teilnehmer sich kurz vorzustellen. Im Anschluss an die Lesung sollten die Schüler spontan kurze altersangemessene Fragen auf Platt zur Textauswahl oder zur eigenen Meinung bzgl. des Textinhalts gestellt bekommen, damit deutlich wird, dass Plattdeutsch eine gesprochene Sprache ist. Die Antworten sollen je nach individuellem Sprachvermögen auf Plattdeutsch oder Hochdeutsch gegeben werden.

 

 

7. Bewertung

Folgende Kriterien sind zu berücksichtigen:

  • Lesetechnik (Tempo, Lesefehler, Souveränität im Umgang mit Fehlern, angemessene Mimik und Gestik)
  • Betonung (Satzmelodie, erkennbares Textverständnis)
  • Aussprache (authentisches Platt)

Pro Kriterium können bis zu 20 Punkte vergeben werden.


Werbematerial, Anschreiben, Formulare

Urkunden ...

... müssen Sie selbst herstellen. Eine Dateivorlage für Sieger- und Teilnehmerurkunden in doc-Format erhalten Sie bei: Hans-Hinrich.Kahrs@t-online.de

Download
Bewertungsbogen
Bewertungsbogen.doc
Mit dem Bewertungsbogen lassen sich nach den drei Kriterien einfach die Sieger ermitteln. Der Bewertungsbogen kann individuell angepasst werden.
Bewertungsbogen.doc
Microsoft Word Dokument 32.5 KB
Download
Vorschlag Pressemitteilung
VORSCHLAG_PRESSEMITTEILUNG_ANKUENDIGUNG_
Microsoft Word Dokument 24.5 KB


Ansprechpartner*innen bei Fragen zum Plattdeutschen und Saterfriesischen Lesewettbewerb

Für Schulleiter*innen: Bitte stellen Sie eine Beratungsanfrage bei der Niedersächsischen Landesschulbehörde unter Beratungsanfrage.

 

Für alle anderen Interessierten: Bitte wenden Sie sich mit allen Fragen an Frau Andrea Schwarz, Beraterin für die Region und Ihre Sprachen, Fachaufgabe Wettbewerbe: Andrea.Schwarz@nlsch.de

 

Für Fragen an den Veranstalter des Landeswettbewerbs steht Herr Dr. Arne Butt, Referent für Denkmalpflege, Wissenschaft und Mittätigkeit der Niedersächsischen Sparkassenstiftung / VGH-Stifung unter Arne.Butt@SVN.de zur Verfügung.