Modellprojekt

Neben der Förderung der „Plattdeutschen Schulen“ und der „Projektschulen“ stärkt das Land Niedersachsen die Regionalsprachen mit einem neuen Modellprojekt: „Niederdeutsch im Sekundarbereich I“ hat zum Ziel, „das Platt“ an weiterführenden Schulen auszubauen. Zudem sollen die in dem Projekt gesammelten Erkenntnisse dabei helfen, die Einführung des Faches „Niederdeutsch“ als reguläres Unterrichtsangebot als zweite Fremdsprache im Sekundarbereich I vorzubereiten.

 

Im März 2020 begrüßte Kultusminister Tonne 16 Schulen des Sekundarbereichs I aus ganz Niedersachsen, die seit Beginn des laufenden Schuljahres an „Niederdeutsch im Sekundarbereich I“ teilnehmen. Mehr als die Hälfte dieser Schulen bietet bereits seit dem Schuljahr 2019/20 Wahlpflichtkurse Plattdeutsch in verschiedenen Jahrgangsstufen an. Die Wahlpflichtkurse werden benotet. Dies ist für die Zukunft der Regionalsprache in der Schule von besonderer Bedeutung.


Die 16 Teilnehmerschulen am Modellprojekt „Niederdeutsch im Sekundarbereich I“ :


• OBS Edewecht
• KGS Haage-Norden
• KGS Tarmstedt
• OBS Bardowick
• IGS Ihlow
• RS Möörkenschule Leer
• GOBS Ludgerusschule Rhede
• Gymnasium Warstade Hemmoor
• OBS Uchte
• RS Diepholz
• GOBS Oerel
• IGS Bodenfelde
• OBS Ahlerstedt
• HRS Collhusen
• OBS Borssum
• Gymnasium Nordhorn